Bericht zum Rückrundenauftakt gegen Hofgeismar

Am vergangenen Samstag startete die “Erste” um Neuzugang Niermann in die Rückrunde. Nachdem das Hinspiel mit einem Unentschieden endete, begann das Rückspiel ähnlich wie das Hinspiel. Mit einem 1:2 Rückstand ging es in die Einzel, was nach Matchbällen für unser Doppel 2 aus Niederweimar genau so ärgerlich war wie im Hinspiel.

Vorne wurde dann die Wende eingeleitet. Gerhard feierte sein „Comeback“ im vorderen Paarkreuz gleich standesgemäß mit einem starken Auftritt gegen Andre Wetterich, wo er dem talentierten Nachwuchsspieler nicht den Hauch einer Chance ließ. Fabian gegen Beer war im Hinspiel eine sehr einseitige Partie, was sich dieses mal änderte. Während Beer im Hinspiel noch viele vermeintlich leichte Fehler machte, kam er diesmal besser ins Spiel. Im 5. Satz ging das Spiel an Fabian zur 3:2 Führung.

In der Mitte musste sich Philipp gegen Attendorn messen, der an diesem Tag in überragender Form war. Trotz 2:0 Führung konnte Philipp sich letztlich nicht entscheidend absetzen und musste sich trotz guter Leistung im 5. Satz geschlagen geben. Altmeister Rainer war im Vergleich zum Hinspiel kaum wieder zu erkennen und schlug Knittel, gegen den er im Hinspiel noch verlor, klar mit 3:0.

Im Hinteren Paarkreuz konnte dann der Vorsprung gehalten werden. Während sich Bernd in durchweg knappen Sätzen gegen einen Formstarken Wetterich geschlagen geben musste, elektrisierte das Spiel von Sven die Massen. Nachdem er gegen einen starken Wagner mit 3:1 1 und 1:10 chancenlos schien, drehte er wohl eine der verrücktesten Partien der jüngeren TTC-Geschichte. 3 Meter vom Tisch entfernt holte Sven auch Bälle, die eigentlich unmöglich waren und trieb seinen Gegner schier zur Verzweiflung. Die Zuschauer dankten es Ihm und dem Team mit einem wahren Hexenkessel.

Während Sven das Spiel drehte und den TTC mit 5:4 letztlich vorentscheidend in die Halbzeit schickte, ging das zeitgleiche Spiel zwischen Fabian und Wetterich in den Entscheidungssatz. Letztlich behielt der TTC-Spieler knapp die Oberhand. Gerhard hatte nun die Vorentscheidung auf dem Schläger. Nachdem er Beer im ersten Satz den Schneid abkaufte, kam Beer Mitte des zweiten Satzes besser rein. So Führte Beer mit 2:1 und 6:1 als Gerhard ein Timeout nahm. Gerhard bewies, dass mit ihm zu jedem Zeitpunkt zu rechnen ist und drehte den Satz. Im 5. Satz ging es ständig hin und her. Bei 10:9 und eigenem Aufschlag schien das Pendel für Gerhard auszuschlagen. Leider konnte er seine Chance nicht nutzen.

Die Mitte mit Philipp & Rainer legte nach. Philipp spielte sicher auf und kam zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr. Altmeister Kraus setzte seine enorm starke Leistung fort und konnte den bärenstarken Attendorn im 5. Satz bezwingen. Der so wichtige 8.Punkt für den TTC.

Nachdem Bernd sich gegen Wagner teuer verkaufte, jedoch leider verlor, kam Sven zu seinem 2. Spiel gegen Markus Wetterich. War das erste Spiel ein wahrer Krimi, gestaltete Sven diese Partie sehr einseitig und lies Wetterich keine Chance. Um Punkt 24 Uhr nutzte Sven seinen 3. Matchball.

Mit einem 9:6 Sieg und einem svensationellen Einstand von Niermann hat der TTC nun eine gute Ausgangsposition für die Mission Klassenerhalt.